BASF Agricultural Solutions Schweiz
Landwirtschaft

Kontakt

Signum®

Fungizid

Das Universalfungizid für den Obst-, Gemüse- und Kartoffelbau

Signum® zeichnet sich durch eine sehr breite und effektive Wirksamkeit auf unterschiedlichste pathogene Pilze aus. Neben zahlreichen Gemüse- und Obstkulturen eignet sich Signum® hervorragend zur effektiven Bekämpfung von Alternaria in Kartoffeln.

Produktvorteile

- Sehr breites Wirkungsspektrum

- Ausgezeichnete Wirkungsdauer

- Hohe Verträglichkeit in allen Kulturen

- Ertrags- und Qualitätssteigernd

Allgemeine Produktinformationen

Name Signum®
Formulierung Wasserdispergierendes Granulat (WG)
Wirkstoffe 267.0 g/kg Boscalid, 67.0 g/kg Pyraclostrobin
Gebrauchsanleitung GA_Signum
Sicherheitsdatenblatt SDB_Signum

Signum® ist ein neues Kombinationsfungizid aus den Wirkstoffen F 500 (Pyraclostrobin) und Boscalid. Die Wirkstoffkombination verhindert die Sporenkeimung, die Keimschlauchausbildung und verringert das Myzelwachstum sowie die Sporulation. Beste Wirkungen werden bei vorbeugendem Einsatz erzielt.

Der Wirkstoff F 500 ist ein neuer fungizider Wirkstoff aus der Gruppe der Strobilurine, der von den behandelten Pflanzenteilen aufgenommen wird und lokalsystemische und translaminare Aktivität zeigt. Somit können auch Pilzstadien erfasst werden, die sich in tieferen Gewebeschichten etabliert haben.

Zudem wird der Wirkstoff an die Wachsschicht der Pflanze gebunden und bildet dort Depots.

Der Wirkstoff Boscalid verhindert die Sporenkeimung und zeigt eine hemmende Wirkung auf die Keimschlauchausbildung, das Myzelwachstum und die Sporulation der pilzlichen Schaderreger.

Boscalid wirkt vorbeugend, wird über das Blatt aufgenommen und in der Pflanze systemisch akropetal verlagert.

Bei vielen Fungiziden besteht generell das Risiko des Auftretens von wirkstoffresistenten Pilzstämmen. Deshalb kann unter besonders ungünstigen Bedingungen eine Veränderung in der Wirksamkeit des Mittels nicht ausgeschlossen werden.

Die von der BASF empfohlenen Aufwandmengen, Spritzintervalle und maximale Anzahl der Anwendungen sind unbedingt einzuhalten.

Bewilligte Kulturen und Schaderreger

Schaderreger Dosierungshinweise Anwendungszeit Zahl der Anwendungen Bemerkungen
Echter Mehltau der Aubergine Aufwandmenge: 1.5 kg/ha. 2, 4
Graufäule Aufwandmenge: 1.5 kg/ha. 2, 4
Schaderreger Dosierungshinweise Anwendungszeit Zahl der Anwendungen Bemerkungen
Alternaria-Kohlschwärze Aufwandmenge: 1 kg/ha. 4, 5
Schaderreger Dosierungshinweise Anwendungszeit Zahl der Anwendungen Bemerkungen
Alternaria-Purpurfleckenkrankheit Aufwandmenge: 1.5 kg/ha. 4, 5
Echter Mehltau der Asteraceen Aufwandmenge: 1.5 kg/ha. 4, 5
Rostpilze auf Salate (Asteraceae) und Chicorée Aufwandmenge: 1.5 kg/ha. 4, 5
Schaderreger Dosierungshinweise Anwendungszeit Zahl der Anwendungen Bemerkungen
Graufäule Konzentration: 0.15 %Aufwandmenge: 1.5 kg/ha. 2 1, 2, 3
Schaderreger Dosierungshinweise Anwendungszeit Zahl der Anwendungen Bemerkungen
Alternaria-Purpurfleckenkrankheit Aufwandmenge: 0,2 kg/ha. 4 x pro Kultur 6, 7
Schaderreger Dosierungshinweise Anwendungszeit Zahl der Anwendungen Bemerkungen
Alternaria-Möhrenschwärze Aufwandmenge: 1 kg/ha. 4, 5
Alternaria-Purpurfleckenkrankheit Aufwandmenge: 1.5 kg/ha. 4, 5
Botrytis spp. Aufwandmenge: 1.5 kg/ha. 4, 5
Echter Mehltau der Möhre Aufwandmenge: 1 kg/ha. 4, 5
Top