Buttersalat - hier steckt der Geschmack

Kopfsalate, zu denen auch ser Buttersalat gehört, schmecken angenehm und mild bis leicht bitter, insgesamt aber eher neutral. Genau das ist auch gewollt: Salat ist ein perfekter Geschmacksträger für Dressings aller Art, die die grünen oder roten Blätter zur idealen Grundlage für die verschiedensten Gerichte machen. Kein Wunder, dass es unzählige Rezepte für die Zubereitung von Salaten gibt. Der ideale Buttersalat bildet eine ungefähr 350 Gramm schwere, offene Rosette mit einer dichteren Knospe und grossen losen Aussenblättern. Seine Blätter sind glattrandig, weich, zart und saftig.

 

Wussten Sie schon ...

...dass der Salat ein Weltbürger ist?

Bei fast allem wirklich Grossem ranken sich in späterer Zeit wilde Mythen um Entstehungsgeschichte und Urheberschaft: wer baute das erste Auto - Gottlieb Daimler, Carl Benz oder doch André Ranault? So ist es auch beim Salat, dessen Herkunfts- und Geschichtsforschung der typischen Umgebung des Salatanbaues entspricht: sie ist ein weites Feld. Als "südeuropäische Steppenpflanze" wird er in einigen Quellen bezeichnet, andere verorten seine Herkunft in Osteuropa, wieder andere gar in Sibirien. Sollte letzteres stimmen, trat der Salat seine Flucht vor der Kälte jedenfalls schon vor längerer Zeit an, denn bereits die alten Ägypter - das ist verbürgt - kannten und schätzten seine Vorzüge. Zu denen zählte nach Überzeugung der Ärzte des antiken Griechenland auch eine gewisse schlaffördernde Wirkung, weshalb sie den Genuss der grünen Blätter speziell zum Dinner empfahlen. Den Werken des römischen Landwirtschafts - Theoretikers Columella verdanken wir das Wissen um die zunehmende Kultiviertheit der Nahrungsaufnahme im alten Rom: denn er beschrieb nicht nur den vielfältigen, therapeutischen Nutzen des Salats, sondern auch genussfördernde Mischverhältnisse etwa mit Rauke, die den von den Römern als eher geschmacklos empfundenen Kopfsalat erst zu einer Delikatesse machten. Überhaupt hat sich das mediterrane Klima als Brutstätte für die köstlichen Zubereitungsformen von Salaten aller Art fest etabliert. Nirgendwo sonst in der Welt sind derartig vielfältige Rezepte entstanden wie in Italien, oft mit starkem regionalen Bezug. Egal, wie man Salate geniesst: sie sind gesund, schmecken ganz wunderbar und meistens ist einer dabei: der Kopfsalat!

 
 

Wussten Sie auch, dass...

  • die Freilandsaison von April bis Oktober läuft?
  • ausser auf dem freien Feld Salat auch unter Fliessstoffen und in Glashäusern gezogen wird?
  • dieses Verfahren zur Ausdehnung der Saison eingesetzt werden?
  • Kopfsalat in Reihen gesetzt wird, die 30 bis 40 Zentimeter Absatnd voneinander haben?
  • Salatköpfe bereits sofort nach dem Ernteschnitt auf dem Feld in die endgültige Verkaufsfolien verpackt werden?
  • der Salat direkt vor der Ernte noch einmal bewässert wird um möglichst frisch und knackig beim Verbraucher auf dem Teller zu landen?
 
 

Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformation lesen. Warnhinweise und Warnsymbole beachten.